Tobias Schmitz widmet sich seit mehr als 5 Jahren medizinischen Themen aller Art.

Dieser Artikel wurde nach medizinischen Standards geschrieben. Info

Tobias Schmitz, MedizinexperteInfo zu medizinischen Inhalten

In ganz Deutschland gibt es mehr als 19.000 öffentliche Apotheken. Von diesen besitzen circa 3000 Apotheken eine Erlaubnis zum Versandhandel. Während viele dieser Apotheken den Versand nur als Zusatzangebot anbieten, ist er für etwa 150 Apotheken ein bedeutender Vertriebsweg. Deutsche Versandapotheken sind immer eine vollwertige Apotheke. Das bedeutet,sie haben einen Standort in Deutschland.

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom hat ergeben, dass 42 Prozent der Deutschen ihre Medikamente regelmäßig online einkaufen. 66 Prozent der Deutschen haben bereits einmal online einen Medikamentenkauf getätigt. Der Versandhandel umfasst nicht nur rezeptfreie Medikamente. Im Jahr 2017 machten rezeptpflichtige Arzneimittel im gesamten Apothekenmarkt die Hälfte der verkauften Ware aus. Mit 46.827 Millionen Euro erzielte der Versandhandel den größten Umsatzanteil. 

Es existieren verschiedene Gründe, rezeptpflichtige Medikamente online bestellen zu wollen. Manche Patienten möchten die Wartezeit und den Anfahrtsweg zum Arzt und zur Apotheke vermeiden. Andere schätzen den diskreten Versand von Online-Apotheken und die Möglichkeit, Medikament in Ruhe im Internet zu vergleichen. Aber weshalb ist es überhaupt möglich, rezeptpflichtige Präparate schnell und einfach online zu bestellen?

Ist es legal, Medikamente online zu kaufen?

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshof aus dem Jahre 2003 hatte den Onlinehandel von rezeptfreien Medikamenten innerhalb der Europäischen Union gefordert. Die Regelung für rezeptpflichtige Medikamente wurde den einzelnen Staaten selbst überlassen.

In Deutschland regelt das Gesundheitsmodernisierungsgesetz kurz GMG aus dem Jahr 2004 den Versandhandel von Arzneimittel. Seit 2015 ist für alle Webseitenbetreiber ein EU-Sicherheitslogo in der jeweiligen Landessprache verpflichtend vorgeschrieben.

In Deutschland sind alle Medikamentenversandhändler im DIMDI dem Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information registriert.

Strenge Bestimmungen für Onlineapotheken

Für Onlineapotheken gelten dieselben Bestimmungen wie für stationäre Apotheken. Bevor ein verschreibungspflichtiges Medikament abgegeben werden darf, muss ein gültiges Rezept vorgelegt werden. Das kann entweder ein Papierrezept des Hausarztes oder ein elektronisches Rezept von einer Online-Arztpraxis sein.

Warum kaufen Menschen ihre Medikamente online?

Zeit ist heutzutage Mangelware. Der Onlinekauf geht schnell und die Lieferung erfolgt meist prompt. Gerade bei etwas peinlicheren Medikamenten wie Potenzmittel oder Schwangerschaftstests profitieren die Kunden von der Anonymität des Onlinehandels.

Echte Onlineapotheken erkennen

Beim ersten Onlinekauf von Medikamenten ist eine kurze Überprüfung des Webseitenbetreibers von Vorteil. Jede Onlineapotheke muss mit einer stationären Apotheke verbunden sein.

Vorsicht vor billigen Medikamenten

Es ist nicht ratsam, Medikamente von unseriösen Webseiten zu bestellen. Die Qualität dieser Medikamente ist nicht gewährleistet. Sie könnten gefälscht, minderwertig oder im schlimmsten Fall sogar gefährlich sein.

Unser Tipp!

Die Online Arztpraxis bietet Patienten eine sichere und diskrete Alternative, Medikamente mit Online Rezept zu bestellen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger Fragen des Online Fragebogens, welcher vom Arzt geprüft wird. Nach Feststellung der Eignung für Ihre Behandlung wird das Online Rezept ausgestellt und das Medikament an Ihre Wunschadresse versendet. 

Klicken Sie hier um Medikamente online zu kaufen.

Tipp der Redaktion von Online-Rezept.net

5/5

Die Rechtslage zum Medikamentenversand in der EU

Die Rechtslage zum Medikamentenversand ist in den EU-Staaten unterschiedlich geregelt. In Deutschland wurde schon vor geraumer Zeit das Arzeinmittelgesetz geändert, um den Weg freizumachen für die zeitgemäße Zustellung selbst von rezeptpflichtigen Medikamenten. Der Gesetzgeber reagierte damit auf die neuen Internet-basierten Wettbewerbsmöglichkeiten und wollte zugleich etwas gegen den Apothekenmangel in ländlichen Regionen tun.

Innerhalb der EU sind Rezepte, die Ärzte in einem Mitgliedsland ausgestellt haben, grundsätzlich in allen EU-Ländern gültig. Da die freie Arztwahl EU-weit gilt, dürfen sich Deutsche im EU-Ausland behandeln lassen. In Großbritannien ist die Telemedizin bereits wesentlich populärer als hierzulande. Gerade bei einfacheren Behandlungen bieten britische Ärzte vermehrt Online-Sprechstunden an oder diagnostizieren auf Grundlage eines medizinischen Fragebogens.

Die Online-Kliniken kooperieren mit solchen internetaffinen Ärzten, die im Anschluss an die Diagnose dem Patienten üblicherweise ein Rezept ausstellen. Die aufgeführten Medikamente können dann ganz legal versandt werden, weil ein gültiges Rezept vorliegt.

Medikamente Online Bestellen

Welche rezeptpflichtigen Medikamente kann ich online bestellen?

Prinzipiell dürfen in Deutschland alle rezeptpflichtigen Medikamente versandt werden, sobald ein gültiges Rezept vorliegt. Für die Online-Diagnose und Online-Rezeptausstellung sind allerdings bei Weitem nicht alle Krankheitsbilder geeignet, da dem Arzt aus der Ferne beispielsweise Möglichkeiten wie Blutprobe, Abtasten oder die Betrachtung von Details durch das Mikroskop nicht zur Verfügung stehen.

Die Online-Klinik hat bei folgenden Beschwerden, die im Normalfall mit rezeptpflichtigen Medikamenten behandelt werden, gute Erfahrungen im Zusammenspiel mit der Telemedizin gemacht:

Männergesundheit

Impotenz (erektile Dysfunktion):

Gerade im Alter leiden viele Männer unter Erektionsstörungen (Impotenz) und fühlen sich dadurch in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Ihnen kann durch Potenzmittel geholfen werden, Viagra ist das wohl bekannteste Präparat dieser Gattung. Je nach Diagnose empfehlen sich beispielsweise auch Sildenafil (Viagra Generika), Cialis, Tadalafil (Cialis Generika), Levitra oder Spedra. Diese Arzneien sind in verschiedenen Wirkungsstärken erhältlich und können meist nach der Beantwortung eines medizinischen Fragebogens verschrieben werden.

Alternativen zu Kamagra

Haarausfall:

Androgenetischer Haarausfall (Alopezie) ist vererbbar. Bis zu 50 Prozent der Männer haben damit zu kämpfen, dass Testosteron und seine Nebenprodukte zu Haarausfall führen. Ärzte verschreiben dann Propecia und Finasterid 1mg (Propecia Generikum) um den Vorgang zu verlangsamen. Eine Diagnose ist online möglich.

Finasterid 1mg (Propecia Generikum)

Frauengesundheit

Verhütung:

Um nicht ungewollt schwanger zu werden, stehen Frauen verschiedene Hormonpräparate zur Auswahl. Neben der klassischen Antibabypille (beispielsweise Yasmin, Cerazette Minipille, Microgynon oder Diane-35) sind auch Verhütungsringe wie NuvaRing auf dem Markt. Bei einer Online-Beratung durch den Arzt wird das zur Lebenssituation passende Präparat gefunden und anschließend ein Rezept ausgestellt.

Notfallverhütung:

Bei dem Verdacht, durch ungeschützten Geschlechtsverkehr schwanger geworden zu sein, können Ärzte Patientinnen die sogenannte Pille danach verschreiben. Sie sollte innerhalb von drei Tagen nach dem Ereignis eingenommen werden. Die PiDaNa vom Hersteller HRA Pharma wird wirkungsgleich von Bayer als Levonelle angeboten und ist online verschreib- und bestellbar.

EllaOne ist ein Notfall-Empfängisverhütungsmittel (Pille danach), das pro Tablette 30 mg Ulipristalacetat enthält. Viele vergleichbare Pillen müssen zudem spätestens 3 Tage (72 Stunden) nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, wohingegen ellaOne bis zu 5 Tage (120 Stunden) danach eingenommen werden kann.

ellaOne

Allgemeine Gesundheit

Asthma-Medikamente online kaufen:

Asthmatiker benötigen Asthmasprays, um akute Entzündungen ihrer Atemwege zu behandeln. Die Ärzte unterscheiden zwischen allergischem und nicht-allergischem Asthma. Medikamente wie Ventolin, Salbutamol Spray, Pulmicort oder Qvar stehen in verschiedenen Wirkungsstärken zur Online-Bestellung bereit und können sowohl bei akuten Asthma-Fällen wie auch zur Langzeitbehandlung eingesetzt werden.

Salbutamol Generika

Behandlung gegen Diabetes:

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) existiert als insulinabhängige Diabetes 1 und nicht primär insulinabhängige Diabetes Typ 2. Das Medikament Metformin unterstützt den Körper dabei, den Blutzuckerspiegel zu senken und Insulin zu verwerten. Die rezeptpflichtige Arznei kann online verschrieben und danach versandt werden.

Metformin Stada

Medikamente gegen Schlafstörungen rezeptfrei

Schlafstörungen können die Lebensqualität stark vermindern und gesundheitliche Probleme verursachen. Bei Einschlafschwierigkeiten, für die ein Mangel an Melatonin ursächlich ist, hat sich für über 55-Jährige die kurzfristige Gabe von Circadin bewährt. Melatonin ist ein Hormon, welches im Zwischenhirn aus Serotonin produziert wird.

Es ist für die Steuerung vom Tag und Nacht Rhythmus des menschlichen Körpers verantwortlich. In Deutschland ist Melatonin frei verkäuflich als sogenanntes diätisches Lebensmittel und auch als verschreibungspflichtiges Arzneimittel erhältlich. Es wird zur Jetlag-Bekämpfung und für Einschlafstörungen verwendet. In Deutschland ist Melatonin mit 2 mg verschreibungspflichtig.

Circadin 2mg

Medikamente zur Raucherentwöhnung:

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, kann neben verschiedenen rezeptfreien Hilfsmitteln auch das rezeptpflichtige Champix einsetzen. Der Wirkstoff Vareniclin verspricht eine hohe Erfolgsquote bei der Raucherentwöhnung, da er den Wunsch nach Nikotin direkt in den Nervenbahnen des Gehirns unterdrückt. Champix findet sich im Sortiment von Online-Kliniken. Sie können auch Zyban, ein in Deutschland zugelassenes Medikament zur Raucherentwöhnung mit dem Wirkstoff Bupropion, ebenfalls mit einem Online-Rezept kaufen.

Champix gegen Rauchen

Medikamente gegen Migräne

Jeder Zehnte ist von der Volkskrankheit Migräne betroffen. Zu den extrem schmerzhaften Kopfschmerzen kommen vielfach Übelkeit und eine Lichtempfindlichkeit hinzu. Bei der Behandlung von Migräne setzt man vielfach auf Triptane als Wirkstoff.

Aufgrund der Übelkeit eignen sich Nasensprays und orodispersible Tabletten zur Behandlung. Orodispersible Tabletten zerfallen bereits in der Mundhöhle und geben ihren Wirkstoff frei. Sumatriptan ist der Hauptwirkstoff im Imigran Nasenspray. Der Zomig Nasenspray enthält Zolmitriptan als Wirkstoff.

Sumatriptan-Tablette

Blutdrucksenkende Medikamente rezeptfrei

Als Bluthochdruck wird ein krankhafter Anstieg des Druckes in den Blutgefäßen bezeichnet. Wird der Bluthochdruck nicht rechtzeitig behandelt, können gesundheitliche Schäden wie ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt die Folge sein.

Sind natürliche blutdrucksenkende Maßnahmen wie beispielsweise salzarme Kost, Gewichtsreduzierung und eine gesündere Lebensweise nicht ausreichend, um den Blutdruck in den Griff zu bekommen, werden blutdrucksenkende Medikamente (Blutdrucksenker) eingesetzt. Zu den blutdrucksenkenden Medikamenten gehören verschreibungspflichtige Betablocker oder ACE-Hemmer (z.B. Ramipril oder Lisinopril).

Es gibt keine blutdrucksenkenden Medikamente ohne ein Rezept. Die Verschreibung von blutdrucksenkenden Medikamenten erfordert eine eingehende ärztliche Untersuchung. Ein Onlinearzt kann nur Folgerezepte für ein vom Hausarzt verordnetes Medikament ausstellen.

Blutdrucksenkende Medikamente rezeptfrei

Medikamente gegen Harnwegsinfektion (Blasenentzündung) rezeptfrei

Eine Blasenentzündung oder Harnwegsinfektion ist im Regelfall mit Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen verbunden. Gute alte Hausmittel bei Harnwegsinfekten sind Apfelessig und Kräutertee.

Wenn diese einfachen Hausmittel nicht helfen, kommen zumeist Antibiotika zum Einsatz. Sämtliche Antibiotika sind in Deutschland nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich.

Empfohlene Antibiotika zur Behandlung einer Harnwegsinfektion sind Trimethoprim, Nitrofurantoin, Ciprofloxacin und Suprax. 

MacroBID (Nitrofurantoin) kaufen

Sexualgesundheit

Behandlung gegen Chlamydien:

Bei einer Chlamydien-Infektion drohen Unfruchtbarkeit und Krebs. Die bakterielle, übertragbare Infektion wird mit Antibiotikum behandelt. AzithromycinErythromycin und Doxycyclin haben sich dabei bewährt. Nach einer Online-Konsultation verschreiben die Ärzte, mit denen Online-Kliniken zusammenarbeitet, entsprechend Antibiotika (s. auch Antibiotika ohne Rezept online kaufen – so funktioniert’s!).

Azithromycin gegen Chlamydien

Behandlung gegen  Genitalherpes:

Herpes genitalis tritt sehr häufig auf, in einem Erwachsenenleben ist es sehr wahrscheinlich, davon betroffen zu sein. Um die unangenehmen Symptome der Geschlechtskrankheit zu lindern, werden antivirale Medikamente wie Aciclovir verschrieben, die zudem prophylaktisch wirken. Beim Onlineversand darf sich er Patient auf Diskretion verlassen.

Behandlung gegen Gonorrhoe (Tripper):

Bei Gonorrhoe (Tripper) handelt es sich um eine weit verbreitete Infektionserkrankung, die in erster Linie durch sexuellen Kontakt übertragen wird. Die schnellste und effektivste Behandlungsmöglichkeit von Gonokokken ist die Verabreichung von Antibiotika. Die Kombinationstherapie setzt sich aus zwei Antibiotika mit unterschiedlichen Wirkstoffen zusammen (Azithromycin und Cefixime).

Azithromycin und Suprax gegen Tripper

Behandlung gegen Feigwarzen:

Sichtbare Genitalwarzen (Feigwarzen) beeinträchtigen das Selbstwertgefühl und damit auch das Sexualleben. Feigwarzen werden mit antiviralen Lösungen wie Warticon und Aldara behandelt. Der Patient kann das Medikament selbst auf betroffene Stellen auftragen. Bei den Online-Kliniken werden Warticon und Aldara nach einer Online-Konsultation von registrierten Ärzten verschrieben und anschließend diskret versandt.

Medikamente gegen Feigwarzen online kaufen

Wo bekomme ich verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept?

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen weder im Onlinehandel noch in einer stationären Apotheke ohne ein Rezept verkauft werden. Mit der Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimittel ohne ein Rezept verstößt ein Apotheker gegen den Paragrafen 48 des Arzneimittelgesetzes.

Der Verstoß wird mit einer Geldstrafe oder sogar einer Haftstrafe geahndet. Ein Zuwiderhandeln eines Apothekers gegen diese Rechtsvorschrift bedeutet außerdem den Bruch des Wettbewerbsrechtes. Der Apotheker würde sich durch die Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den korrekt handelnden Apothekern schaffen.

Medikamente ohne Rezept kaufen - ist das überhaupt möglich?

Wenn ein Internetanbieter behauptet, rezeptpflichtige Medikamente auch ohne Rezept bestellbar zu machen, handelt er illegal. In der EU dürfen rezeptpflichtige Medikamente nur dann versandt werden, wenn ein gültiges Rezept von einem in der EU registriertem Arzt vorliegt. Diese kann aber in Großbritannien auch auf Grundlage einer Online-Konsultation verschrieben werden.

Bei Online-Kliniken wie z.B. Treated.com werden Patienten an solche Ärzte vermittelt, die Online-Sprechstunden anbieten, oft in Form eines medizinischen Fragebogens, manchmal auch mithilfe einer Videokonferenz.

Das daraufhin ausgestellte Rezept gibt die Möglichkeit, das gewünschte Medikament vollkommen legal zu versenden. Der Patient darf sich zudem sicher sein, dass ein Arzt geprüft hat, welche Arznei sich aufgrund von Vorerkrankungen, Allergien oder andere Details empfiehlt oder verbietet.

Treated.com bietet Ihnen effektive und schnelle Gesundheitsversorgung online. Die registrierte Apotheke versorgt Sie mit Behandlungen für die Männergesundheit, Frauengesundheit und für Lifestylebeschwerden.

Wie sicher sind Online-Kliniken aus dem EU-Ausland?

Legal agierende Versandapotheken aus EU-Ländern gelten zu Recht als sehr sicher. Sie sind von der nationalen Aufsichtsbehörde geprüft und zertifiziert. Das EU-Sicherheitslogo garantiert dem Verbraucher, dass die Regeln eingehalten werden. Dazu zählt eben, dass rezeptpflichtige Medikamente nur bei vorliegendem ärztlich ausgestelltem Rezept versandt werden dürfen. Die Online-Klinik Treated.com bietet aus Großbritannien sowohl Online-Konsultationen von registrierten Ärzten als auch den Versand rezeptpflichtiger Medikamente an und ist entsprechend zertifiziert.

Die Online-Klinik Treated.com arbeitet vollkommen legal, versendet ausschließlich Original-Medikamente von namhaften Herstellern und ist sich der Verantwortung für Patienten bewusst. Dies erkennen die Kunden an dem EU-Sicherheitslogo und den medizinischen Online-Konsultationen, die dem Ausstellen eines Rezepts vorhergehen.

Medikamente online auf Rechnung bestellen

Ein Kauf auf Rechnung ist noch immer die sicherste Methode, um im Internet einzukaufen. Zuerst wird die Ware geliefert und überprüft und erst danach muss bezahlt werden. Manche Onlinehändler bieten Kauf auf Rechnung aber erst bei der zweiten Bestellung an. Das ist dann natürlich ärgerlich, wenn der Kunde erst im letzten Abschnitt des Bestellvorganges davon in Kenntnis gesetzt wird.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Ihr Medikament ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Quellen:

  1. EU-Sicherheitslogo: Klicken – Prüfen – Kaufen. In: Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA). URL: bvdva.de, abgerufen am 26. Juni 2018.
  2. Yuki Schubert: Freie Arztwahl für EU-Bürger. In: Pharmazeutische Zeitung online: Fachzeitschrift im Internet für Pharmazie, Medizin, Gesundheitspolitik und Wirtschaft. Herausgeber: Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH Beitrag erschienen in Ausgabe 44/2013. URL: pharmazeutische-zeitung.de, abgerufen am 26. Juni 2018.
  3. Internet – Erneut Arzneimittelfälschungen entdeckt. In: Deutsche Apotheker Zeitung. DAZ 2008, Nr. 8, S. 26, 21.02.2008. URL: deutsche-apotheker-zeitung.de, abgerufen am 26. Juni 2018.
  4. Rx-Versand ohne Rezept. In: Deutsche Apotheker Zeitung. AZ 2009, Nr. 42, S. 3, 12.10.2009. URL: deutsche-apotheker-zeitung.de, abgerufen am 26. Juni 2018.
  5. Schweim und Schweim: Versandhandel und Arzneimittelfälschungen. In: Med Klin (2009) 104 (2) S. 163–169.
  6. Sendungen von Arzneimitteln innerhalb der EU. In: Zoll.de (Generalzolldirektion). URL: zoll.de, abgerufen am 26. Juni 2018.
Dieser Inhalt wurde von unseren so bewertet:
[Stimmen: 8 Durchschnitt: 4.5]