Wartec (Warticon) ist ein verschreibungspflichtiges Medikament für die äußere Anwendung. Es enthält den natürlichen Wirkstoff Podophyllotoxin und wird für die Behandlung von nicht entzündeten Feigwarzen eingesetzt. Wie dieses Arzneimittel wirkt, welche Nebenwirkungen auftreten können und was es bei der Anwendung zu beachten gibt, wird im Folgenden beschrieben.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Wartec ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet.

Was ist Wartec (Warticon)?

artec (Warticon) ist als Creme oder als Lösung erhältlich und ist ausschließlich zum Auftragen auf die Haut geeignet. Das Arzneimittel beinhaltet den Wirkstoff Podophyllotoxin. Die Konzentration des Arzeistoffs in der Creme beträgt 0,15%. Die Lösung hat einen Wirkstoffgehalt von 0,5%.

Wartec online kaufen

Eckdaten zu Wartec

  • Markenname: Wartec
  • Aktiver Wirkstoff: Podophyllotoxin
  • Wirkstoffklasse: Zytostatikum
  • Hersteller: Stiefel Laboratories
  • Rezeptpflicht: rezeptpflichtig

Was ist Podophyllotoxin?

Podophyllotoxin ist ein natürlicher Wirstoff. Die Vorstufe dieses Wirkstoffs, das Podophyllin, wird aus dem Wurzelstock des Fußblatts gewonnen. Dieser Rohstoff hat eine mutagene Wirkung, das heißt er kann Mutationen auslösen. Zudem besitzt Podophyllin kanzerogene Eigenschaften. Diese fördern die Entstehung von Krebs.

Um die genannten unerwünschten Wirkungen zu vermeiden, wird Podophyllin zu dem deutlich besser verträglichen Podophyllotoxin umgewandelt. Dieser Wirkstoff zeigt weder eine mutagene, noch eine kanzerogene Wirkung.

Podophyllotoxin ist ein Spindelgift. Als solches blockiert es die Ausbildung des Spindelapparates in der Zelle und verhindert, beziehungsweise hemmt die Zellteilung. Pflanzen produzieren diese Gifte, um sich vor Fraßfeinden zu schützen.

Wofür wird Wartec angewendet?

Wartec (Warticon) wird zur Behandlung von nicht entzündeten Feigwarzen im äußeren Intimbereich bei Männern und Frauen eingesetzt. 

Feigwarzen treten meistens im Genitalbereich auf, sind über Sexualkontakte übertragbar und gehören zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. 

Wie funktioniert die Creme?

Das Gewebe der Feigwarzen teilt und vermehrt sich ständig. Deshalb entstehen bei einer ausbleibenden Behandlung schnell neue Wucherungen.

Der Wirkstoff Podophyllotoxin greift Zellen an, die sich gerade in ihrer Vermehrung, der sogenannten Zellteilung, befinden. Diese werden durch die Anwendung von Wartec (Warticon) zerstört.

Wirkmechanismus

Podophyllotoxin hemmt die Metaphase. Die Metaphase ist ein Stadium der Zellteilung. In dieser Phase werden die Chromosomenpaare so sortiert, dass sie danach in zwei Tochterzellen aufgeteilt werden können. Die Chromosomen enthalten sämtliche genetische Informationen der Zelle, welches bei der Zellteilung gleichmäßig auf die beiden neu entstehenden Zellen verteilt wird.

Der sogenannte Spindelapparat sorgt dafür, dass sich die Chromosomen in der Metaphase für die Aufteilung des Erbmaterials korrekt anordnen können. Dieser Apparat besteht aus dem Protein Tubulin.

Podophyllotoxin bindet an Tubulin, sodass sich der Spindelapparat nicht aufbauen kann. Die Chromosomen und das dort enthaltene genetische Material kann somit nicht in zwei gleiche Fraktionen getrennt werden.
Demzufolge hemmt der Wirkstoff die Zelle daran, sich zu teilen. 

Die infizierten Zellen haben eine Lebensdauer von wenigen Tagen. Da sie sich durch die Anwendung von Wartec (Warticon) nicht vermehren können, beginnen die Feigwarzen schnell zu schrumpfen. 
Bei einem optimalen Behandlungserfolg sind die Wucherungen innerhalb weniger Tage nicht mehr erkennbar.

Das Medikament durchdringt die Haut sehr schwer, dadurch wird der Wirkstoff nur in geringem Maße in den Körper aufgenommen. Wartec (Warticon) entfaltet seine Wirkung nur an der Stelle, an der die Creme, beziehungsweise die Lösung, aufgetragen wird.

Wirkung von Podophyllotoxin

Aufbewahrungshinweise:

  • für Kinder unzugänglich
  • trocken
  • nicht über 25°C

Nach dem auf dem Umkarton und der Tube, beziehungsweise der Flasche, angegebenen Verfallsdatum darf Wartec (Warticon) nicht mehr verwendet werden. 

Wartec (Warticon) darf nicht in das Abwasser oder in den Haushaltsabfall gelangen. Fragen zur Entsorgung, wenn das Medikament nicht mehr benötigt wird, beantwortet der Apotheker oder der Arzt. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

Wie wird Wartec (Warticon) angewendet?

Die betroffenen Hautstellen werden vor der Anwendung gründlich mit Wasser und milder Seife gereinigt und anschließend vorsichtig abgetrocknet. Zum Trocknen eignen sich weiche Kosmetiktücher, da diese die infizierten Stellen nicht reizen und nach der Anwendung entsorgt werden. Bei der Verwendung von Handtüchern oder anderen wiederverwendbaren Textilien, müssen diese nach der Anwendung bei 60°C gewaschen werden. 

Art der Anwendung

Wartec (Warticon) wird mit den Fingerspitzen oder einem Applikator vorsichtig auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Dabei ist darauf zu achten, dass das Arzneimittel nicht mit gesunder Haut in Kontakt kommt.

Es wird nur so viel Creme, beziehungsweise Lösung aufgetragen, wie benötigt wird, um alle Warzen mit dem Arzneimittel zu bedecken.Für Frauen ist die Anwendung einfacher, wenn sie zur Hilfe beim Auftragen einen Spiegel benutzen. Somit können die Feigwarzen im Sitzen besser gesehen und umliegende Hautpartien geschont werden. Wartec (Warticon) ist nur für die äußere Anwendung geeignet und darf nicht auf die Vaginalschleimhaut gelangen.

Nach dem Auftragen sollte Wartec (Warticon) gründlich mit milder Seife und Wasser von den Händen abgewaschen werden.

Die Anwendung von Wartec (Warticon) erfolgt so lange unter Anleitung des behandelnden Arztes, bis eine sichere Handhabung durch den Patienten gewährleistet ist.

Patienten, die bei der Anwendung des Arzneimittels Probleme haben, sollten die Behandlung unter Anleitung von medizinischem Fachpersonal fortführen.

Dauer der Anwendung

Wartec (Warticon) wird zwei Mal täglich, morgens und abends, aufgetragen. Der Abstand zwischen den Anwendungen sollte zwölf Stunden betragen. Die Behandlung erfolgt über drei aufeinanderfolgende Tage.

Verbleiben nach der dreitägigen Anwendung noch Warzen, werden diese in wöchentlichen Intervallen wiederholt behandelt. Ein Behandlungszyklus besteht auch hier aus drei aufeinanderfolgenden Tagen, an denen Wartec (Warticon) zwei Mal täglich in einem Abstand von zwölf Stunden auf die Genitalwarzen aufgetragen wird. Anschließend folgen vier behandlungsfreie Tage. Dieses Intervall kann bis zu fünf mal wiederholt werden. Wenn das Warzengewebe nicht mehr sichtbar ist, ist die Therapie abgeschlossen.

Die vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Standarddosierungen abweichen. In diesem Fall wird das Arzneimittel in der individuellen, ärztlich verordneten Dosierung angewendet.

Bis zwei Tage nach der abgeschlossenen Behandlung wird empfohlen, auf Geschlechtsverkehr zu verzichten oder Kondome zu benutzen. 

Hinweise für Besondere Patientengruppen

Das Arzneimittel ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet.

Für ältere Patienten gelten keine besonderen Empfehlungen.

Bei Nieren- oder Leberfunktionsstörungen ist keine Anpassung der Dosierung erforderlich. Da das Arzneimittel nur in geringem Maße in den Körper aufgenommen wird, belastet es diese Organe nicht.

Neben- und Wechselwirkungen

Unter der Anwendung von Wartec (Warticon) wurden Nebenwirkungen in unterschiedlicher Häufigkeit beobachtet. Oftmals treten diese vermehrt nach der ersten Anwendung auf.

Nebenwirkungen von Podophyllotoxin

Sehr häufig (mindestens 1/10) treten Hautirritationen am Applikationsort auf. Der Applikationsort ist die Stelle, auf der das Arzneimittel aufgetragen wird.
Diese Hautirritationen können sich durch schmerzhafte Entzündungen (Erythem), Juckreiz (Pruritus) und ein brennendes Gefühl auf der Haut äußern.

Selten (1/1000 bis 1/10000) werden aufgrund der Anwendung von Wartec (Warticon) am Applikationsort Überempfindlichkeitsreaktionen beobachtet. Diese können der Auslöser für Wucherungen und schlecht heilende Wunden (Ulkus), Wundschorf, Depigmentierung (Verblassung) der Haut, Blasen oder Trockenheit der Haut sein.

Zudem treten am Verabreichungsort selten (1/1000 bis 1/10000) Schmerzen, Schwellungen und Blutungen auf.

Verletzungen, Vergiftungen und durch Eingriffe bedingte Komplikationen wie Verätzungen, Hautabschürfungen (Exkoriation) und Wundsekretion treten ebenfalls selten (1/1000 bis 1/10000) auf.

Nebenwirkungen anderer Bestandteile

Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4- hydroxybenzoat können allergische Reaktionen hervorrufen. Diese treten oftmals mit einem zeitlichen Abstand zur Anwendung auf (Spätreaktionen).

Cetylalkohol, Stearylalkohol und Sorbinsäure können zu entzündlichen Hautreaktionen (Kontaktdermatitis) führen.

Durch Butylhydroxyanisol können entzündliche Hautreaktionen (Kontaktdermatitis) und Reizungen der Schleimhäute entstehen.

Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Anwendung mehrerer Arzneimittel kann Wechselwirkungen verursachen. Diese können die Wirkungen und Nebenwirkungen des Arzneimittels verändern. Das Auftreten einer Wechselwirkung ist von verschiedenen, individuellen Faktoren abhängig.

Bisher wurde bei keinem Anwender eine Wechselwirkung von Wartec (Warticon) mit anderen Arzneimitteln beobachtet.

Mit Wartec (Warticon) wurden keine klinischen Studien bezüglich der Erfassung von Wechselwirkungen durchgeführt.

Wartec (Warticon) hat keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Gegenanzeigen

Wartec (Warticon) darf nicht angewendet werden, wenn:

  • eine Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff (Podophyllotoxin), Methyl-4-hydroxybenzoat, Pro- pyl-4-hydroxybenzoat oder einem anderen Bestandteil des Arzneimittels besteht
  • offene oder blutende Wunden, zum Beispiel nach chirurgischen Eingriffen, in der Nähe des Applikationsortes vorhanden sind
  • sich die Feigwarzen auf der Schleimhaut des Genitalbereichs befinden
  • die Feigwarzen entzündet sind oder bluten

Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bei einer Anwendungsfläche von mehr als 4 cm2, erfolgt eine Behandlung direkt unter ärztlicher Aufsicht.

Wartec (Warticon) darf nicht mit der umliegenden, gesunden Haut und mit Schleimhäuten in Kontakt kommen.

Bei einem direkten Kontakt mit den Augen müssen diese unverzüglich gründlich mit Wasser gespült werden. Anschließend ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Luft- und wasserundurchlässige Verbände (Okklusivverbände) sollten nicht auf die mit Wartec (Warticon) behandelte Stellen aufgebracht werden.

Beim Auftreten schwerer lokaler Reaktionen auf der Haut wird das Arzneimittel sofort gründlich mit Wasser und milder Seife abgespült. Danach muss ein Arzt aufgesucht werden.

Fruchtbarkeit (Fertilität), Schwangerschaft und Stillzeit

Für die Anwendung von Wartec in der Schwangerschaft liegen nur begrenzte Erfahrungen vor. Die Menge an Podophyllotoxin, welche, durch die Haut in den Körper gelangt, ist sehr gering. Diese ist jedoch ausreichend, um eine schädliche Wirkung auf das ungeborene Kind (embryotoxische Wirkung) zu haben. Demzufolge ist Wartec für schwangere Frauen nicht geeignet.

Für die Anwendung von Wartec in der Stillzeit liegen keine ausreichenden Daten vor. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Wirkstoff Podophyllotoxin in die Muttermilch übergeht und ein Risiko für das Neugeborene darstellt.

Vor der Behandlung einer Frau in der Stillzeit müssen der Nutzen für die Mutter und das Risiko für das Kind sorgfältig abgewägt werden. Lässt sich eine Anwendung von Wartec (Warticon) nicht vermeiden, sollte das Stillen für die Dauer der Behandlung und die zwei darauf folgenden Tage unterbrochen werden.

Zu den Auswirkungen von Wartec auf die Fruchtbarkeit liegen keine zuverlässigen Daten vor.

Wartec ohne Rezept vom Arzt online bestellen – So funktioniert’s

Wartec (Podophyllotoxin) zur Behandlung von Genitalwarzen ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und kann in Deutschland weder in stationären Apotheken (Ladengeschäften) noch von deutschen Online-Apotheken ohne Rezept bezogen werden. Es gibt Online-Anbieter, die die Wartec Creme  rezeptfrei verkaufen und auf die Vorlage einer ärztlichen Verordnung komplett verzichten. Diese Anbieter sind als höchst unseriös zu bewerten, ihr Handeln ist in Deutschland illegal.

Darüber hinaus ist der rezeptfreie Versand von Wartec (Podophyllotoxin) zur Behandlung von Genitalwarzen nach Deutschland illegal und wer sich das Medikament bei einem entsprechenden Anbieter ohne Rezept oder ärztliche Konsultation bestellt, ist an diesen illegalen Handlungen beteiligt. Würde es zu einer Gerichtsverhandlung kommen, können Kunden zu den Vorgängen ebenfalls befragt werden.

Ist es sicher bei der Online-Klinik Wartec online zu kaufen?

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU.

Sie können bei der Online-Klinik Treated.com Wartec (Podophyllotoxin) zur Behandlung von Genitalwarzen ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren gesundheitlichen Daten erfassen. Die Ärzte von Treated.com sind von der unabhängigen Regulierungsbehörde für Gesundheits- und Sozialpflegedienste (Care Quality Commission) in den Vereinigten Königreichen reguliert und von der englischen Gesundheitsbehörde GMC (General Medical Council) akkreditiert.

Bei Eignung wird ein Rezept für Wartec ausgestellt und an die Versandapotheke zugestellt. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet. Neben der Möglichkeit des Medikamentenversands an Ihre Privat- oder Geschäftsadresse können Sie ebenfalls UPS Abholstationen in Anspruch nehmen.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Wartec ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Quellen:

  1. Beipackzettel: Wartec Creme 0.15%. Wort und Bild Verlag. URL: apotheken-umschau.de
  2. Humane Papilloma-Viren statt Hexenzauber. In: Pharmazeutische Zeitung. URL: pharmazeutische-zeitung.de
  3. Prävention, Diagnostik und Therapie: HPV-Infektion und präinvasiver Läsionen des weiblichen Genitales. In: Arbeitsgemeinschaft Zervixpathologie und Kolposkopie. URL: ag-cpc-de
  4. Humanpathogene Papillomviren: Pharmakotherapie der Genitalwarzen. Deutscher Ärzteverlag GmbH. URL: aerzteblatt.de
  5. Sexuell übertragbare Krankheiten: Feigwarzen im Genitalbereich. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co. KG. URL: deutsche-apotheker-zeitung.de
  6. Warts (genital). In: Henry W. Buck Jr; BMJ Clin Evid. 2007; 2007: 1602.. URL: ncbi.nlm.nih.gov
  7. Genital Warts A Comprehensive Review. In: Valarie R. Yanofsky et al; J Clin Aesthet Dermatol. 2012 Jun; 5(6): 25–36. URL: ncbi.nlm.nih.gov