Autor:

Tobias Schmitz

Ratgeber:

Medizin

Erfahrung:

> 5 Jahre

Autor: Medizinexperte

Tobias Schmitz

Als die Antibabypille erstmals für Frauen offiziell zugänglich war, kam dies einer Revolution gleich. Unabhängig, frei und selbstbewusster gingen die Frauen nun durch das Leben. Sie allein bestimmen, wann der richtige Zeitpunkt für die Gründung einer Familie gekommen ist.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die Antibabypille vielfach verändert. Die Wirkung ist im Grunde genommen gleich geblieben. Jedoch haben Ärzte und Wissenschaftler festgestellt, dass viele Frauen unterschiedliche Ansprüche an die Pille haben und das besonders im Hinblick auf deren Alter und Lebensgewohnheiten.

Daher haben sich verschiedene Antibabypillen entwickelt und junge, als auch ältere Frauen stehen nicht selten vor der alles entscheidenden Frage: Welche Pille passt zu mir? Selbstverständlich kann diese Frage in einem klärenden Gespräch mit dem Gynäkologen besprochen werden. Einen Überblick über die Pillen gibt es hier.

Mikro-Antibabypille oder Minipille?

Der Name Mikro-Antibabypille lässt sich auf die Zusammensetzung zurückführen. Bei dieser Pille ist das Hormon Östrogen nur im Mikrogrammbereich enthalten und nicht so hoch, wie bei einer klassischen Einphasenpille.

Sie bietet dennoch einen sicheren Empfängnisschutz. Darüber hinaus ist die Hormondosierung bei einer Mikropille über den gesamten Zyklus hinweg gleichbleibend. Die Mikropille verhütet mit der Hormonkombination Östrogen und Gestagen.

Die Minipille darf jedoch nicht mit der Mikropille verwechselt werden. Bei der Minipille sind ausschließlich Gestagene enthalten. Diese verhindern nicht den Einsprung, sondern nur das Einnisten einer Eizelle in der Gebärmutter. Da die Minipille frei vom Hormon Östrogen ist, wird sie oftmals für sehr junge Frauen verschrieben oder auch als Stillpille nach der Schwangerschaft eingenommen.

Cerazette Minipille
Cerazette Minipille

Mono- oder mehrphasige Pillen? Was passt zu mir?

Eine Monopille beziehungsweise eine Antibabypille mit nur einer Phase (z.B. Yasmin und Microgynon 30) enthält über den gesamten Zyklus hinweg die gleichbleibende Dosis an Hormonen. Einige Frauen vertragen das jedoch nicht so gut und neigen teilweise zu Schmierblutungen. Das liegt in erster Linie daran, da sich im Laufe des Zyklus der körpereigene Hormonspiegel verändert.

Aus diesem Grund wurden Mehrphasige Pillen entwickelt, die über den Zyklus hinweg eine Steigerung der Hormonzufuhr gewährleisten. Zu unterscheiden ist an dieser Stelle zwischen zwei, drei und sogar vier Phasenpillen. Die Mehrphasenpillen passen sich an den weiblichen Zyklus sehr gut an.

Wer auf eine Mehrphasenpille zurückgreift, muss bei der Einnahme sehr diszipliniert sein. Denn hier kommt es darauf an, dass stets die richtige Pille in der richtigen Woche eingenommen wird. Oftmals sind diese Verpackungen farblich entsprechend abgestimmt, so dass die Einnahme etwas erleichtert wird.

Microgynon 30
Microgynon 30 ist eine monophasige Pille

Die Antibabypille für Raucherinnen

Raucherinnen wird oftmals zu einer alternativen Verhütungsmethode geraten, da durch die Einnahme der Antibabypille das Thromboserisiko nochmals extrem ansteigt. Doch nicht jede junge Frau möchte auf die hormonelle und damit auch durchaus sicherste Art und Weise zu verhüten verzichten.

Generell lässt der Konsum von Zigaretten das Risiko von Thromben, Herzinfarkten und Schlaganfällen steigen. Kommen künstliche Hormone hinzu, erhöht die Gefahr nochmals. Für Raucherinnen werden daher die Minipillen empfohlen, da diese frei von Östrogen sind. Oder aber eine Mikro-Antibabypille, welche im untersten Bereich dosiert ist. Auf eine ganz klassische Einphasenpille sollten Raucherinnen in jedem Fall verzichten, da die Konzentration an Östrogen zu hoch ist.

Antibabypille für übergewichtige Frauen

Viele fürchten sich vor den Nebenwirkungen der Pille. Nach wie vor hält sich der Mythos hartnäckig, dass durch die reine Einnahme der Pille, eine Gewichtszunahme aufgrund eines gesteigerten Appetits erfolgt. Das entspricht jedoch nicht der Wahrheit.

Wie sieht es aber eigentlich mit Betroffenen aus, die bereits vor der Einnahme der Antibabypille an starkem Übergewicht leiden? Das Problem bei adipösen Patientinnen liegt darin, dass die im Blut zirkulierenden Hormone aufgrund des übermäßigen Körperfettanteils zu Östrogen umgewandelt werden.

Eine zusätzliche Einnahme von künstlichen Östrogen kann fatale Folgen haben. Nebenwirkungen, wie starke Übelkeit, depressive Verstimmung und Kopfschmerzen treten auf. Diesen Frauen wird zu einer Pille ohne Östrogen geraten, also die Minipille.

Unser Tipp!

Die Online Behandlung bietet Patienten eine sichere und diskrete Alternative, Antibabypille mit Online Rezept zu bestellen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger Fragen des Online Fragebogens, welcher vom Arzt geprüft wird. Nach Feststellung der Eignung für Antibabypille wird das Online Rezept ausgestellt und das Medikament an Ihre Wunschadresse versendet. 

Klicken Sie hier um Antibabypille online zu kaufen.

Tipp der Redaktion von Online-Rezept.net

5/5

Antibabypillen für Frauen über 35

Die Zufuhr von künstlichen Hormonen wird mit zunehmenden Alter riskant. Aus diesem Grund suchen Frauen über 35 nach Alternativen. Auch hier rückt die Minipille wieder in den Fokus, da diese auf Östrogen verzichtet. Als Übergangslösung bietet sich allerdings zunächst die Mikro-Antibabypille an und anschließend die Minipille.

Eine Minipille stellt bei älteren Frauen meist ein geringeres Risiko einer ungewollten Schwangerschaft dar, als bei sehr jungen Frauen. Anders als bei der normalen Antibabypille, muss die Minipille möglichst immer zur selben Zeit eingenommen werden. Ein Zeitfenster von maximal 3 anstatt sonst möglichen 12 Stunden muss eingehalten werden.

Anderenfalls können Frauen auch auf alternative Verhütungsmethoden ausweichen. Besonders beliebt ist die Hormonspirale, welche von einem Gynäkologen eingesetzt wird.

Antibabypillen für klare Haut gegen Akne

Selbstverständlich wird die Antibabypille in erster Linie zur Verhütung angewandt. Einige junge Frauen, die besonders schwer unter Akne und unreiner Haut leiden, wird mitunter die Antibabypille zur Behandlung empfohlen. Junge Frauen, die zu Mitessern und Pickeln neigen, leiden meist unter einem Überschuss an männlichen Hormonen, welche wiederum zu einem schlechten Hautbild führen.

Die Einnahme von einer gestagenhaltigen Pille (z.B. Diane-35) hat einen sogenannten antiandrogenen Effekt. Dahinter verbirgt sich der Effekt, dass sich die Anzahl der männlichen Hormone reduziert. Bereits nach gerade einmal drei Monaten zeigen sich erste Erfolge. Die Haut wird sichtbar reiner und wirkt gesünder.

Diane-35 Antibabypille
Die Diane-35 Pille wird gegen Akne verschrieben

Antibabypillen gegen Endometriose

Die Endometriose ist eine Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut, die meist vererbt wird. Dabei bildet sich ein gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe außerhalb der Gebärmutter. Die Folgen sind meist Schmerzen und Krämpfe.

Wenn kein akuter Kinderwunsch besteht, so wird die Endometriose mit Hilfe der Antibabypille behandelt. Eine Hormontherapie, die den Eisprung verhindert und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut drastisch verringert, sorgt auch dafür, dass die Endometriose schwächer wird.

Frauen mit Endometriose setzten auf die klassische Antibabypille, ein Kombinationspräparat welches eine Linderung verspricht. Mitunter kommen auch hier die Langzeitpräparate zum Einsatz, um eine deutliche Verbesserung zu erzielen. Aber auch Hormonpflaster oder Implantate kommen in Frage.

Antibabypillen bei starken Regelschmerzen

Vor allem sehr junge Frauen sind meist von starken Menstruationsbeschwerden betroffen. Die krampfartigen Schmerzen können teilweise so heftig ausfallen, dass diese Frauen in ihrem Alltag eingeschränkt werden.

Die Antibabypille kann diese Beschwerden sogar lindern. Besonders die Kombinationspräparate mit Östrogen und Gestagen zeigen eine positive Wirkung. Durch die Einnahme wird der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut während des Zyklus so gering gehalten, dass die sogenannte Abbruchblutung am Ende des Zyklus weniger stark ausfällt.

Einige Frauen setzen zudem auf sogenannte Langzeitpillen. Diese werden in der Regel bis zu drei Monate am Stück eingenommen und erst dann kommt es zur Monatsblutung. In jedem Fall führt die Einnahme der Antibabypille zur Reduzierung starker Regelschmerzen.

Hormonelle Alternativen zur Antibabypille

So sicher eine Verhütung mit der Antibabypille auch ist. Einige Frauen empfinden es als lästig, täglich an die Einnahme der Pille zu denken. Inzwischen gibt es durchaus Alternativen zur Antibabypille, welche in Puncto Verhütung der Pille kaum noch in etwas nachstehen. Allen voran sind das Therapien mit einem Hormonpflaster oder einem Hormonring. Eine Frau ist nun nicht mehr gezwungen täglich an die Verhütung zu denken.

Das Hormonpflaster muss einmal in der Woche gewechselt werden. Über die Membran gibt das Pflaster eine Kombination aus Östrogen und Gestagen in geringer Dosierung ab. Die diese Verhütungsmethode nicht über den Magen aufgenommen werden muss, verringern sich oftmals die Nebenwirkungen. Frauen mit starken Übergewicht können das Hormonpflaster jedoch nicht verwenden. Die Wirkung ist nachweislich zu gering und es könnte zu einer ungewollten Schwangerschaft kommen.

Bei dem Hormonring handelt es sich um einen Ring, der in die Vagina eingeführt wird und einmal im Monat ausgetauscht werden muss. Auch dieser gibt Hormone zur Verhütung in geringer Dosierung ab.

NuvaRing
Verhütungsring als Alternative zur Antibabypille

Als letzte Alternative zur Antibabypille wird die Hormonspirale verwendet. Diese muss von einem Gynäkologen eingesetzt werden und alle sechs Monate überprüft werden. Die Hormonabgabe erfolgt auch hier in einer geringeren Dosierung.

Treated.com Online-Klinik

Ihre Antibabypille online kaufen:

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Ihre Antibabypille ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Pille per Expressversand an Sie versendet.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Quellen:

  1. Verhütung: So finden Sie die richtige Pille. In: Apotheken Umschau, Gesundheits-Tipps und Infos zu Medizin, Krankheiten, Therapien, Laborwerten und Medikamenten. URL: apotheken-umschau.de
  2. Pille für mich: Informationen für Pillenanwenderinnen. In: mibe GmbH Arzneimittel. URL: mibe.de
  3. Die Minipille. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). URL: familienplanung.de
  4. Xiangyan Ruana; Alfred O. Mueck (2015): Oral contraception for women of middle age, in: Maturitas, Volume 82, Issue 3, November 2015, Pages 266–270, sciencedirect.com
  5. Ginger Evans; Eliza L. Sutton (2015): Oral Contraception, in: Medical Clinics of North America, Volume 99, Issue 3, May 2015, Pages 479–503 Women’s Health, sciencedirect.com
  6. EMA überprüft Antibabypille gegen Akne. In: Deutscher Ärzteverlag GmbH. URL: aerzteblatt.de
  7. Verhütungsmethoden: Die Pille. ppro familia Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. Bundesverband. URL: profamilia.de
  8. Pille: Mikro- und Minipille. In: Monks – Ärzte im Netz GmbH. URL: frauenaerzte-im-netz.de
Dieser Inhalt wurde von unseren Besuchern folgendermaßen bewertet:
[Stimmen: 0 Durchschnitt: 0]