Der vorzeitige Samenerguss, lateinisch Ejaculatio praecox, ist die häufigste sexuelle Funktionsstörung bei Männern. Eine große Zahl aller Männer über 18 ist mindestens einmal im Leben von diesem Problem betroffen. Die Ursachen für diese sexuelle Funktionsstörung können vielfältig sein, allerdings gibt es zahlreiche therapeutische Ansätze zur Behandlung.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Ihr Medikament ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet.

Was ist ein vorzeitiger Samenerguss?

Die Ejaculatio praecox ist der vorzeitige und unkontrollierte Samenerguss beim Mann. In den meisten Fällen erreicht der Mann beim Sex den Orgasmus zu einem Zeitpunkt, der sowohl von ihm als auch der Sexualpartnerin als erheblich zu früh angesehen wird. Zwar gelingt es dem Mann oftmals, mit dem Penis in die Scheide einzudringen, allerdings erfolgt der Erguss dann häufig innerhalb weniger Sekunden. Etwas seltener sind Fälle, bei denen der Mann bereits vor dem eigentlichen Geschlechtsverkehr ejakuliert.

Diese sexuelle Störung hat auf viele Männer und ihre Sexualpartnerinnen massive Auswirkungen. Zunächst wird im Fall eines vorzeitigen Samenergusses der Sex als höchst unbefriedigend empfunden. Hinzu kommt, dass die betroffenen Männer aufgrund ihres Leidens unter ganz erheblichen psychischen Druck geraten. Die Folgen dieses entstehenden Erwartungsdruck führen dann oft zu weiteren Symptomen.

Viele Männer, die unter einer Ejaculatio praecox leiden, entwickeln aufgrund der Belastung ihrer Psyche eine zusätzliche Störung der Erektionsfähigkeit. Die Folge ist ein Zurückziehen und eine ungewollte Abwendung vom Sexualleben. Dies belastet natürlich nicht nur den Mann selbst, sondern auch seine Partnerschaft.

Zeitspanne bis zur Ejakulation
Der Betroffene empfindet die Zeitspanne bis zur Ejakulation als zu kurz. In der Regel kommt es fast immer innerhalb von einer Minute nachdem Penetration zur Ejakulation.

Wen kann eine Ejaculatio praecox betreffen?

Grundsätzlich ist ein vorzeitiger Samenerguss ein Problem, das Männer jeden Alters betreffen kann. Beinahe alle Männer machen im Laufe ihres Sexuallebens diese Erfahrung. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei aber um einmalig oder selten Auftretende Störungen.

Allerdings gibt es auch zahlreiche Männer, die häufiger mit diesem Problem zu kämpfen haben. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass bei etwa 35 Prozent der Männer diese Störung häufiger auftritt. Das erste Auftreten der Ejaculatio praecox geschieht bei vielen Männern bereits in der Jugend während der ersten Sexualkontakte. In der Regel sorgt hier der Gewöhnungseffekt allerdings dafür, dass das Problem verschwindet.

Hierbei gibt es keine exakte Definition, wann von einem vorzeitigen Samenerguss gesprochen werden kann. Als Maßstab dienen sowohl das sexuelle Empfinden des Mannes selbst als auch das seiner Partnerin. Die durchschnittliche Verweildauer des Penis in der Vagina beim Sex beträgt zwischen drei und fünf Minuten.

Empfinden beide Sexualpartner einen kürzeren Kontakt als befriedigend, liegt auch dann keine Ejaculatio praecox vor. Besonders wichtig ist hier also das gegenseitige Verständnis für Sexualität – einen Normwert für befriedigenden Verkehr gibt es nicht.

Ursachen

Die Ursachen für einen vorzeitigen Samenerguss können sehr vielfältig sein. Grundsätzlich unterschieden wird zwischen einem lebenslang bestehenden Problem, der primären Ejaculatio praecox, und einem nur zeitweilig bestehenden Symptom. Diese sekundäre Ejaculatio praecox ist die erheblich häufiger auftretende Form. Durch Krankheiten und körperliche Geberechen auftretende Schwierigkeiten sind bei der Ejaculatio praecox eher selten.

Zwar können beispielsweise eine starke Entzündung der Harnröhre oder Schäden am Rückenmark zum Verlust der Steuerungsfähigkeit führen, zumeist sind aber eher psychische Ursachen der Auslöser. Zu den möglichen körperlichen Auslösern des vorzeitigen Samenergusses zählen auch Störungen der Schilddrüse oder eine im zunehmenden Alter häufiger auftretende Entzündung der Prostata.

Bei den psychischen Ursachen entsteht häufig ein Teufelskreis. Denn das Erleben eines ungesteuerten Samenergusses führt bei vielen Männern zu einer erheblichen sexuellen Unsicherheit. Infolgedessen steigert sich ihre Nervosität, da sie sich selbst einem erheblichen Erwartungsdruck unterwerfen.

Umso weniger entspannt sie mit der eigenen Sexualität umgehen können, umso schwieriger wird es für sie, sich beim Sex fallenzulassen. Dementsprechend steigert sich der Erwartungsdruck immer weiter. Wird der Leidensdruck zu hoch, wird Sexualität nur noch als belastend und frustrierend empfunden. Die zusätzliche Belastung der Beziehung zur Sexualpartnerin tut hier ihr Übriges.

Ursachen für einen vorzeitigen Samenerguss

Erste Schritte bei einem vorzeitigen Samenerguss

Der Gang zum Arzt ist nicht zwingend der erste Schritt, der bei einer Ejaculatio praecox ergriffen werden sollte. Zunächst steht die offene Kommunikation mit der Partnerin im Vordergrund. Hier gilt es, das Problem offen anzusprechen. Denn so bietet sich die Möglichkeit, gemeinsam Wege aus der sexuellen Frustration zu finden.

Finden beide Partner einen Weg, das gemeinsame sexuelle Erlebnis für sich befriedigend zu gestalten, nimmt dies einen erheblichen Teil des Drucks aus der Situation. Oftmals ist dies bereits der Auslöser für eine deutliche Verbesserung und ein Zurückgehen der Symptomatik.

Sollte trotz aller Geduld und des gegenseitigen Verständnisses auf diese Weise keine Verbesserung auftreten, ist ein Arztbesuch sinnvoll. Der Facharzt für die Ejaculatio praecox ist der Urologe. Er wird mit dem Patienten zunächst alle körperlichen Ursachen für den vorzeitigen Samenerguss ausschließen. Da es keine bei jedem Mann garantiert wirkende Therapie für die Ejaculatio praecox gibt, gibt es zur Behandlung zahlreiche Ansätze.

Behandlung

Um die hohe Überempfindlichkeit auf Reize zu senken, können verschiedene Trainingsmethoden verwendet werden. Die Einfachste davon ist, regelmäßig zu masturbieren. Durch die häufige Reizung der Geschlechtsorgane sinkt die Sensibilität auf Reize.

Ebenfalls als vielversprechend wird die Anwendung der sogenannten Start-Stopp-Technik angesehen. Hierbei reizen der Mann oder seine Partnerin den Penis, bis der Mann kurz vor dem Orgasmus steht. Dann wird der Sexualkontakt so lange unterbrochen, bis die Erregung deutlich nachgelassen hat. Dieser Vorgang wird dann mehrere Male wiederholt, bevor der Mann zum Orgasmus gebracht wird.

Auf diese Weise gelingt es sehr häufig, den Ejakulationsreflex deutlich besser unter Kontrolle zu bekommen. Auch bei dieser Methode des Orgasmus-Trainings ist eine häufige Wiederholung notwendig. Der von Körper und Gehirn zu vollziehende Lernvorgang kann sich über mehrere Wochen hinziehen. Im Beratungsgespräch mit dem Urologen können zudem weitere Techniken zur Senkung des Ejakulationsreflexes besprochen werden.

Abzuraten ist hingegen von diversen Mitteln und Werkzeugen, die in Sex-Shops angeboten werden. Diese basieren zumeist auf einem betäubenden Wirkstoff. Hierbei ist sowohl die Anwendung unangenehm und unsicher als auch die Wirkung eher fraglich.

Zumal von den Auswirkungen eines auf den Penis aufgetragenen Mittels nicht nur der Mann, sondern auch seine Partnerin betroffen ist. Wer trotz des Trainings weiterhin unter einer Ejaculatio praecox leidet, sollte für die Medikation erneut das Gespräch mit dem Facharzt suchen. Dieser kann bei Bedarf auch medikamentös gegen den vorzeitigen Samenerguss vorgehen.

Medikamente gegen Ejaculatio praecox

Derzeit ist in Deutschland nur ein einziger Wirkstoff zur direkten Behandlung von Ejaculatio praecox zugelassen. Bei Dapoxetin (Handelsname: Priligy) handelt es sich um einen sogenannten Serotonin-Aufnahmehemmer. Das Hormon Serotonin, auch “Glückshormon” genannt, ist an zahlreichen Funktionen des Nervensystems beteiligt. Inzwischen geht die Forschung davon aus, dass es auch einen direkten Zusammenhang zwischen der Ausschüttung von Serotonin und der Ejakulation gibt.

Priligy
Das verschreibungspflichtige Arzneimittel Priligy ist der Handelsname für den Arzneistoff Dapoxetin, der bei erwachsenen Männern für die Behandlung von einem vorzeitigen Samenerguss (Eiaculatio praecox) eingesetzt wird und seit 2009 zugelassen ist.

Ein Serotonin-Wiederaufnahmehemmer sorgt dafür, dass im zentralen Nervensystem die Absorption von Serotonin deutlich verlangsamt wird. Damit geht eine Verzögerung der Reizleitung einher, die unter anderem für eine Verlängerung des Zeitraums bis zur Ejakulation sorgen kann. Serotonin-Aufnahmehemmer sind verschreibungspflichtig, deswegen sollten sie keinesfalls ohne Rücksprache mit dem Facharzt eingenommen werden.

Inzwischen kommen allerdings auch andere Medikamente zum Einsatz, um eine Ejaculatio praecox zu behandeln. Diese Medikamente sind allerdings nicht ursprünglich für die Therapie des vorzeitigen Samenergusses zugelassen worden. Deswegen sollten auch sie nur in einer kombinierten Therapie unter Begleitung eines Facharztes angewendet werden. Zum Einsatz kommen hier neben Beta-Blockern auch Phosphodiesterase-5-Inhibitoren.

Insgesamt betrachtet stehen zahlreiche Therapiemöglichkeiten bei der Ejaculatio praecox zur Verfügung. In den meisten Fällen sind therapeutische Gespräche und eine geduldige Herangehensweise gemeinsam mit der Partnerin bereits ausreichend. Der Besuch eines Facharztes fällt vielen Männern aufgrund ihres Schamgefühls hingegen sehr schwer. Allerdings verspricht die Konsultation eines Urologen in den meisten Fällen eine deutliche Linderung oder vollständige Beseitigung der Symptome.

Rezeptpflichtige Behandlung gegen vorzeitigen Samenerguss online kaufen

Wieso ist es möglich, rezeptpflichtige Medikamente gegen vorzeitigen Samenerguss online zu kaufen?

Das Medikament Priligy (Dapoxetin) gegen vorzeitigen Samenerguss (Ejaculatio praecox) unterliegt in Deutschland und den meisten Europäischen Staaten der Rezeptpflicht. Somit kann das entsprechende Präparat nicht ohne eine ärztliche Verordnung und Rezeptausstellung erworben werden. Doch wieso ist es auf legalem Wege möglich, ein solches Medikament über eine Online Klinik zu beziehen?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ einfach beantwortet. Online Kliniken (z.B. Treated.com) bieten einen unkomplizierten und patientenfreundlichen Service, der es Ihnen ermöglicht rezeptpflichtige Behandlung gegen vorzeitige Ejakulation über das Internet zu beziehen.

Auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden, einfachen Fragebogens überprüft ein Arzt die getätigten Angaben und stellt fest, ob Sie für die Einnahme des Medikaments geeignet sind und eine Behandlung mit diesem in Ihrem individuellen Fall als zielführend betrachtet werden kann. Das im Anschluss ausgestellte Rezept wird automatisch an eine Versandapotheke weitergeleitet, welche den 24h Expressversand des Medikaments an Ihre Wunschadresse in die Wege leitet.

Gibt es Risiken bei der Online-Bestellung rezeptpflichtiger Arzneimittel gegen vorzeitigen Samenerguss?

Alle Ärzte von Treated.com, welche die Fragebögen auswerten und Rezepte ausstellen, sind bei der britischen Medizinbehörde (GMC) registriert. Sollte der behandelnde Arzt auf Basis der getätigten Angaben Bedenken haben, das Medikament Priligy zu verschreiben, wird er die Rezeptausstellung ablehnen. Im Prinzip ist es genau wie bei Ihrem örtlich ansässigen Arzt. Geben Sie alle Informationen korrekt, vollständig und gewissenhaft ab, kann der Arzt eine sichere Einschätzung treffen. Vergewissern Sie sich also immer, dass alle Angaben im medizinischen Fragebogen korrekt sind.

Das Medikament wird Ihnen von einer englischen Apotheke zugesendet, welche Mitglied im englischen Apothekenverband (GPhC) ist. Auch hier verhält es sich, wie bei der lokalen Apotheke vor Ort. Sie erhalten ausschließlich zugelassene Originalpräparate.

Kann ich Behandlung gegen vorzeitigen Samenerguss nicht einfach rezeptfrei online bestellen?

Webseiten, welche rezeptpflichtige Medikamente ohne Aufnahme Ihrer medizinischen Daten und anschließender Rezeptausstellung versenden, handeln illegal. In nahezu allen Fällen erhalten Sie, neben der fehlenden Einschätzung durch einen Arzt, gefälschte und nicht zugelassene Präparate. Das Risiko, Behandlung gegen vorzeitigen Samenerguss rezeptfrei online zu bestellen ist somit enorm hoch. Wenn Sie Treated.com nutzen, zahlen Sie sicherlich etwas mehr, können sich jedoch auf einen unkomplizierten, sicheren und patientenfreundlichen Service verlassen.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Ihr Medikament ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet.

Verwandte Artikel zum Thema Männergesundheit:

Quellen:

  1. Leitlinie Ejaculatio praecox. In: Krause & Pachernegg GmbH, Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (Sonderheft 6), 15-16. URL: kup.at
  2. Einführung in die Diagnostik und Therapie der Ejaculatio praecox. In: Deutscher Ärzteverlag GmbH. URL: aerzteblatt.de
  3. Vorzeitiger Samenerguss: eine Erkrankung – zwei Betroffene. In: Springer Medizin Verlag GmbH. URL: aerztezeitung.de
  4. C. G. McMahon u. a.: Efficacy and Safety of Dapoxetine for the Treatment of Premature Ejaculation: Integrated Analysis of Results from Five Phase 3 Trials. In: The Journal of Sexual Medicine. Band 8, Nr. 2, Februar 2011, S. 524–539.
  5. Neuer kurz wirksamer SSRI hilft bei vorzeitiger Ejakulation. In: Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co. KG. URL: deutsche-apotheker-zeitung.de
  6. Behandlungsmethoden bei vorzeitigem Samenerguss. In: Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co. KG. URL: deutsche-apotheker-zeitung.de
  7.  D. Revicki u. a.: Characterizing the burden of premature ejaculation from a patient and partner perspective: a multi-country qualitative analysis. In: Health and Quality of Life Outcomes. Band 6, 2008, S. 33.