Die Vaniqa Creme ist zur Behandlung der Gesichtsbehaarung an Kinn, Oberlippe und an den Schläfen verschrieben.  Eflornithin kann unerwünschte Gesichtsbehaarung reduzieren und betroffenen Frauen wieder zu mehr Lebensqualität verhelfen. Der aktive Wirkstoff greift als Enzymhemmer kausal in die Pathogenese des Hirsutismus ein. 

Vaniqa dient nicht zur einmaligen Haarentfernung. Das Medikament ist rezeptpflichtig und darf nur laut ärztlicher Anweisung angewendet werden.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Ihr Medikament Vaniqa ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Creme per Expressversand an Sie versendet.

Was ist Vaniqa?

Bei Vaniqa handelt es sich um eine verschreibungspflichtige weiße bis cremefarbene Creme, die den Wirkstoff Eflornithin enthält. Die vollständige Bezeichnung Vaniqa 11,5 % bezieht sich auf die Konzentration des enthaltenen Wirkstoffs: In 1 Gramm Vaniqa Creme sind 115 mg Eflornithin enthalten.

Eflornithin zählt zur Wirkstoffklasse der Antiprotozoika. Diese Arzneimittel kommen hauptsächlich bei der Behandlung von parasitären Infektionskrankheiten zum Einsatz. Teilweise kommen sie in anderen Gebieten zur Anwendung – wie zum Beispiel unter dem Namen Vaniqa gegen übermäßigen Haarwuchs (Hirsutismus).

Vaniqa Creme

Eckdaten zu Vaniqa

  • Markenname: Vaniqa
  • Aktiver Wirkstoff: Eflorithin
  • Wirkstoffklasse: Antiprotozoikum
  • Hersteller: Almirall
  • Rezeptpflicht: rezeptpflichtig

Anwendungsgebiete von Vaniqa

Vaniqa wird zur Behandlung von Hirsutismus (übermäßigen Haarwuchs) im Gesicht bei erwachsenen Frauen eingesetzt. Sie ist die erste topische (lokal wirksame) Therapie, die zur Behandlung von Hirsutismus zugelassen ist.

Sofern der behandelnde Arzt keine andere Anwendungsempfehlung gibt, ist die Creme zweimal täglich auf die betroffenen Stellen aufzutragen. Zwischen den beiden Anwendungen sollte ein Abstand von mindestens 8 Stunden liegen. Vor dem Auftragen der Creme sind die Hautflächen gründlich zu reinigen und abzutrocknen. Um kleine Hautreizungen oder -verletzungen auszuschließen, ist zu empfehlen, sich dort nicht unmittelbar vorher zu rasieren. Falls doch eine Rasur oder Epilation vorgenommen wurde, sollte die Anwendung von Vaniqa frühestens 5 Minuten danach erfolgen.

Die Creme ist dünn auf die Haut aufzutragen und sollte gründlich einmassiert werden, bis sie nicht mehr zu sehen ist. Wird die Creme ohne Handschuhe aufgetragen, sollten die Hände nach dem Auftragen gründlich gewaschen werden. Im Gegensatz dazu sollten die eingecremten Hautflächen jedoch nach Möglichkeit etwa 4 Stunden lang nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Kosmetika und Sonnenschutzmittel dürfen frühestens 5 Minuten nach dem Einmassieren der Creme auf die behandelten Hautflächen aufgetragen werden.

Wirkungsweise von Eflornithin

Der in Vaniqa enthaltene Wirkstoff Eflornithin wirkt auf ein spezifisches Enzym, das unter anderem für das Zellwachstum in den Haarfollikeln wichtig ist, und verlangsamt so das Haarwachstum. Deshalb kann es mehrere Wochen dauern, bis eine Wirkung sichtbar ist. Vaniqa ist demnach keine Enthaarungscreme, die unerwünschte Haare sofort entfernt.

Vielmehr ist eine kontinuierliche und langfristige Behandlung mit der Creme – und bei Bedarf eine zusätzliche Haarentfernung – erforderlich. Das Ende der Behandlung mit Eflornithin kann dazu führen, dass das Haarwachstum nach etwa 8 Wochen wieder auf das Niveau vor Behandlungsbeginn zurückkehrt.

Strukturformel von Eflornithin
Strukturformel von Eflornithin

Klinische Studien zur Wirksamkeit von Vaniqa

Zur Überprüfung der Sicherheit und Wirksamkeit von Vaniqa gibt es mehrere klinische Studien. In zwei frühen randomisierten klinischen Studien wurden insgesamt 596 Anwenderinnen untersucht. 395 Frauen wurden mit Vaniqa und 201 Frauen lediglich mit der Cremegrundlage (Placebo) behandelt, wobei keine Frau wusste, zu welcher Gruppe sie gehörte.

Prüfärzte beurteilten die Veränderung der Gesichtsbehaarung der Frauen anhand verschiedener Kriterien wie Haarlänge, Haardichte und Erscheinungsbild der Haut. Es zeigten sich schon 8 Wochen nach dem Beginn der Behandlung erste Erfolge. Nach 24 Wochen wurden 6 % der Vaniqa-Gruppe (und 0 % der Placebo-Gruppe) als “rein/fast rein” bewertet.

Eine deutliche Besserung war bei 29 % (Placebo: 9%) und eine (leichte) Besserung bei 35% (Placebo: 33%) zu beobachten. Keine Besserung oder sogar eine Verschlechterung sahen die Prüfärzte bei 30% (Placebo: 58%). Inzwischen gibt es noch zahlreiche weitere Studien, die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Vaniqa bestätigt haben.

Zwei weitere, ebenfalls placebokontrollierte, Studien zeigen, dass Eflornithin die Wirksamkeit einer Lasertherapie um rund 30% erhöhen kann. Etwa 67,9% der weiblichen Testpersonen erzielten nur durch die Lasertherapie eine vollständige oder fast vollständige Haarentfernung. In Kombination mit Eflornithin stieg die Erfolgsquote auf 96,4%.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Als wirkstoffhaltige Creme kann Vaniqa unerwünschte Nebenwirkungen auslösen. Diese treten in unterschiedlicher Häufigkeit, nicht jedoch zwangsläufig bei jedem Anwender auf.

Verschiedene Bestandteile der Creme können allergische Reaktionen und/oder lokale Hautreaktionen (wie Kontaktekzeme) oder Hautreizungen (wie Brennen oder Stechen) hervorrufen. Letztere können durch eine Verringerung der Anwendungshäufigkeit auf einmal täglich abklingen. Darüber hinaus können noch weitere Nebenwirkungen auftreten.

Sehr häufige Nebenwirkungen (bei mehr als 1 von 10 Anwenderinnen):

  • Akne

Häufige Nebenwirkungen (bei 1-10 von 100 Anwenderinnen):

  • gerötete oder trockene Haut
  • brennendes oder stechendes Gefühl auf der Haut
  • Juckreiz
  • Hautreizung oder Hautausschlag
  • Entzündung um den Haarschaft
  • Haarausfall

Gelegentliche Nebenwirkungen (bei 1-10 von 1.000 Anwenderinnen):

  • Hautrötung oder -reizung
  • wunde oder entzündete Haut
  • blasse Hautregionen
  • knötchenförmiger Hautausschlag
  • Ekzeme
  • trockene, rissige, entzündete oder taube Lippen
  • Schwellungen im Mund- oder Gesichtsbereich
  • Herpesbläschen
  • eingewachsene Haare
  • Furunkel

Seltene Nebenwirkungen (bei 1-10 von 10.000 Anwenderinnen):

  • Hautrötung oder Hautentzündung
  • spannende, schuppige oder juckende Haut
  • Hautausschlag
  • Hautzysten
  • eitrige Pusteln
  • abnormes Haut- oder Haarwachstum
  • Hitzewallungen

Gegenanzeigen (Kontraindikationen) zur Anwendung von Vaniqa

Vaniqa ist für Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren) nicht zugelassen. Darüber hinaus darf die Creme nicht angewendet werden:

  • bei bestehendem Kinderwunsch
  • in der Schwangerschaft
  • während der Stillzeit
  • bei einer Überempfindlichkeit (oder Allergie) gegen den Wirkstoff Eflornithin oder einen anderen Bestandteil der Creme

Achtung: Vorsicht bei der Anwendung ist geboten, wenn die Anwenderin

  • Nieren- oder Leberprobleme hat
  • hormonbildende(n) Tumor(e) hat
  • bestimmte, möglicherweise haarwachstumsfördernde, Medikamente einnimmt (siehe Wechselwirkungen)

In diesen Fällen ist vor der Anwendung von Vaniqa der behandelnde Arzt zu informieren. Er wird Nutzen und Risiko der Creme abwägen und jede Patientin individuell beraten. Bei Vaniqa handelt es sich um eine verschreibungspflichtige Creme, die nur gegen Vorlage eines ärztlichen Rezepts erhältlich ist. Deshalb ist es besonders wichtig, das Präparat nur auf Verordnung anzuwenden und es nicht an Dritte weiterzugeben. Dies gilt ebenso für Personen, die ähnliche Symptome haben.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Die gleichzeitige Einnahme bzw. Anwendung von wirkstoffhaltigen Arzneimitteln kann dazu führen, dass sich die Wirkstoffe gegenseitig aufheben oder in ihrer Wirkung abschwächen oder verstärken. Deshalb ist es wichtig, den Arzt stets über alle aktuell oder kürzlich eingenommenen oder angewendeten Medikamente zu informieren. Im Falle der Anwendung von Vaniq ist Vorsicht geboten bei Medikamenten, die das Haarwachstum fördern können, wie zum Beispiel Arzneimittel:

  • gegen allergische oder rheumatische Erkrankungen (Glukokortikoide)
  • gegen Anfallserkrankungen (Phenobarbital oder Phenytoin)
  • die nach Organtransplantationen (Ciclosporin) eingenommen werden
  • die im Rahmen von Hormonersatzbehandlungen verordnet werden

Vaniqa ohne Rezept vom Arzt online bestellen – So funktioniert’s

Vaniqa Creme zur Hirsutismus-Behandlung ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und kann in Deutschland weder in stationären Apotheken (Ladengeschäften) noch von deutschen Online-Apotheken ohne Rezept bezogen werden. Es gibt Online-Anbieter, die das Medikament Vaniqa gegen Damenbart rezeptfrei verkaufen und auf die Vorlage einer ärztlichen Verordnung komplett verzichten. Diese Anbieter sind als höchst unseriös zu bewerten, ihr Handeln ist in Deutschland illegal.

Darüber hinaus ist der rezeptfreie Versand von Vaniqa Creme nach Deutschland illegal und wer sich das Medikament bei einem entsprechenden Anbieter ohne Rezept oder ärztliche Konsultation bestellt, ist an diesen illegalen Handlungen beteiligt. Würde es zu einer Gerichtsverhandlung kommen, können Kunden zu den Vorgängen ebenfalls befragt werden.

Ist es sicher bei der Online-Klinik Vaniqa online zu kaufen?

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU.

Sie können bei der Online-Klinik Treated.com das Medikament Vaniqa ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren gesundheitlichen Daten erfassen. Die Ärzte von Treated.com sind von der unabhängigen Regulierungsbehörde für Gesundheits- und Sozialpflegedienste (Care Quality Commission) in den Vereinigten Königreichen reguliert und von der englischen Gesundheitsbehörde GMC (General Medical Council) akkreditiert.

Bei Eignung wird ein Rezept für Vaniqa ausgestellt und an die Versandapotheke zugestellt. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet. Neben der Möglichkeit des Medikamentenversands an Ihre Privat- oder Geschäftsadresse können Sie ebenfalls UPS Abholstationen in Anspruch nehmen.

Treated.com Online-Klinik

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Ihre Vaniqa Creme ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Creme per Expressversand an Sie versendet.

Quellen:

  1. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels Vaniqa In: European Medicines Agency. URL: ema.europa.eu
  2. Vaniqa 11,5% Cremen. In: DACON GmbH. URL: pharmazie.com
  3. Hirsutismus: Eflornithin-Creme zur Enthaarungs-Therapie In: Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) und Kassenärztliche Bundesvereinigung. URL: aerzteblatt.de
  4. Human dermal safety studies with eflornithine HCl 13.9% cream (Vaniqa), a novel treatment for excessive facial hair. In: Hickman JG et al. Curr Med Res Opin. 2001;16(4):235-44. URL: ncbi.nlm.nih.gov
  5. Guidelines for prescribing Eflornithine (Vaniqa) for facial Hirsutism. In: Dorset CCG. URL: dorsetccg.nhs.uk
  6. Eflornithin (Vaniqa) bei unerwünschtem Haarwuchs. In: A.T.I. Arzneimittelinformation Berlin GmbH. URL: arznei-telegramm.de
Dieser Inhalt wurde von unseren Besuchern folgendermaßen bewertet:
[Stimmen: 1 Durchschnitt: 5]