Tobias Schmitz widmet sich seit mehr als 5 Jahren medizinischen Themen aller Art.

Dieser Artikel wurde nach medizinischen Standards geschrieben. Info

Tobias Schmitz, MedizinexperteInfo zu medizinischen Inhalten

Bequem ein Rezept von zu Hause aus zu bestellen und verschreibungspflichtige Medikamente direkt vor die Haustür liefern zu lassen, wird bei deutschen Patienten immer beliebter. 121doc bietet einen derartigen medizinischen Service, bei dem Patienten Ärzte online konsultieren und unter bestimmten Bedingungen Rezepte online beantragen können. Stellt sich die Frage, ob der Dienstleistungsanbieter seriös ist beziehungsweise die Leistungen legal erbracht werden. 

Was ist 121doc?

Bei 121doc handelt es sich um einen sogenannten telemedizinischen Dienst, der als Online-Praxis agiert. In der Praxis praktizieren zugelassene Ärzte. Sie können Ferndiagnostik sowie -beratungen vornehmen und Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente ausstellen.

Der Medikamentenverkauf inklusive Versand ist ein weiterer Service von 121doc, da eine Online-Apotheke angeschlossen ist. Eine persönliche Vorstellung des Patienten findet nicht statt.

121doc Erfahrungen

Welche Behandlungen können Patienten auf 121doc online bestellen?

Die Online-Klinik 121doc versorgt Sie mit Medikamenten für:

Männergesundheit

In Bezug auf die Männergesundheit und/oder Beschwerden bietet 121doc Behandlungen bei Impotenz (Viagra, Cialis oder Levitra), Haarausfall (Propecia) und vorzeitiger Ejakulation (Priligy) an.

Alternativen zu Kamagra

Frauengesundheit

Frauen können über 121doc Verhütungsmittel wie die Antibabypille, Minipille und die “Pille danach” sowie Verhütungspflaster und Verhütungsring online bestellen. 

Medikamente bei Hirsutismus stehen ebenfalls zur Verfügung. Bei Hirsutismus handelt es sich um eine Behaarung, wie sie für Männer im Gesicht, dem Rücken, der Brust und den Schultern typisch ist.

Medikamente zur Verschiebung der Periode stehen leider nicht zur Verfügung.

Sexualgesundheit

Wer unter Geschlechtskrankheiten wie Chlamydien, Genitalherpes, Feigwarzen, genitalem Mycoplasma leidet, kann diskret Arzneimittel zur Behandlung von 121doc beziehen. Gleiches gilt für eine bakterielle Vaginose, unspezifische Urethritis (Harnröhrenentzündung) oder einen Scheidenpilz.

Medikamente zur Behandlung von Tripper (Gonorrhoe) stehen nicht zur Verfügung.

Allgemeinmedizin

Im Bereich der Allgemeinmedizin übernehmen die Online-Ärzte von 121doc Behandlungen bei Erkrankungen, wie Asthma, Diabetes (allerdings steht Metformin derzeit nicht zur Verfügung), Blasenentzündungen, Bluthochdruck, Influenza (Virusgrippe), Inkontinenz, Hämorrhoiden sowie zur Senkung des Cholesterinspiegels.

Darüber hinaus können Medikamente zur Raucherentwöhnung (Champix) online bestellt werden. Xenical zur Behandlung von Adipositas (Fettsucht) kann von 121doc nicht bezogen werden. 

Reisemedizin

Gegen Reisekrankheiten, Reisedurchfall, Malaria und Probleme mit einem Jetlag oder einer Höhenkrankheit sind über die Online-Ärzte von 121doc entsprechende Medikamente zur Behandlung erhältlich. 

Hautpflege und Akne

Die Behandlung im Bereich der Hautpflege bezieht sich bei 121doc auf Patienten, die unter Akne, Hautpilz oder Schuppenflechte leiden. 

Bei 121doc Medikamente online kaufen

Rezept einlösen und anfordern bei 121doc: Wie funktioniert der Service?

Die meisten Patienten nutzen den Service er Online-Ärzte von 121doc, um sich gleich dort für das gewünschte Arzneimittel ein Rezept ausstellen zu lassen. Das spart den Weg zum Hausarzt, Wartezeiten und zusätzlich den Postweg für den Rezeptversand nach Großbritannien. 

Medikamente bei 121doc online kaufen: die Anleitung

Medikament auswählen

Auf der Website von 121doc wird das gewünschte Medikament ausgewählt. In der Menü-Leiste werden die einzelnen Fachgebiete aufgelistet und darunter die Erkrankungen/Beschwerden genannt.

Mit dem Klick auf die entsprechende Erkrankung/die Beschwerden gelangt der Patient auf die Seite, auf der die verfügbaren Medikamente zu finden sind. Hier findet die Auswahl statt. Es folgt eine Medikamentenbeschreibung. Eine Wahlmöglichkeit zwischen Original-Medikament und Alternativ-Arzneimittel steht zur Verfügung.

Soll das Medikament bestellt werden, ist ein Klick auf “Rezept” anfordern notwendig. Hier kommen Patienten spätestens zu dem Punkt, an dem sie ein Patientenkonto einrichten müssen. Dieses ist kostenlos.

Medizinischen Fragebogen beantworten

Im nächsten Schritt ist ein Fragebogen auszufüllen. Dieser beginnt mit den Fragen nach dem Alter und Geschlecht. Es besteht die Option, Hilfestellung bei der Beantwortung der Fragen zu erhalten.

Daraufhin hat der Patient zu bestätigen, dass er über 18 Jahre alt ist, die gemachten Angaben wahrheitsgemäß erfolgen und das gewünschte Medikament zum eigenen Nutzen verwendet wird. 

Im Anschluss folgen Fragen bezüglich körperlicher sowie gesundheitlicher Natur. Diese umfassen zum Beispiel Angaben von Körpergröße und Gewicht, ob Medikamente eingenommen werden, welche Erkrankungen und Vorerkrankungen vorliegen/vorlagen und wie hoch der Blutdruck ist. Abschließend hat der Patient zu bestätigen, dass er das Medikament nach ärztlicher Verordnung und/oder entsprechend der Angaben im Beipackzettel einnehmen wird. 

Lieferanschrift angeben & Bezahloption auswählen

Im Folgenden wird die Lieferanschrift angegeben. Diese muss nicht der eigenen Wohnanschrift entsprechen. Das Medikament kann an jede beliebige Adresse versandt werden, wie zum Beispiel zur Anschrift des Arbeitsplatzes. Wird nicht die eigene Wohnanschrift gewählt, ist diese dennoch anzugeben. Sie ist erforderlich, damit in Kombination mit dem Namen eine gesetzlich vorgeschriebene Altersüberprüfung stattfinden kann.

Es folgt die Wahl des gewünschten Liefertermins sowie Bezahloption. Zahlung per Kreditkarte, per Nachnahme, Sofort-Überweisung sowie auf Rechnung und Ratenzahlung stehen zur Auswahl. 

Zum Schluss werden die Zahlungs-Details gefordert und der gesamte Prozess durch einen Klick auf “Abschicken” beendet. Die Rechnungsstellung erfolgt erst, wenn das Medikament mittels Rezept freigeben wird. Wird eine Rezeptausstellung abgelehnt, wird keine Zahlungsaufforderung erhoben beziehungsweise Kreditkarte belastet. 

Hier beginnt nun die Arbeit der Online-Ärzte, die sich alle Informationen genau ansehen. Bei offenen Fragen und Unklarheiten wendet sich der Arzt nochmals an den Patienten. Dies geschieht in der Regel über den Live-Chat, kann in manchen Fällen ebenso über E-Mail oder mittels telefonischer Kontaktaufnahme erfolgen. 

Bestehen seitens des Online-Arztes keine Bedenken, ein Rezept für das gewünschte Medikament auszustellen, wird dies innerhalb weniger Minuten vorgenommen. Es wird unverzüglich an die angeschlossene Apotheke weitergeleitet. Diese bereitet das Medikament zum Versand vor und schickt es an die gewünschte Lieferadresse. 

Customer Service und Lieferzeiten bei 121doc im Überblick

Der Costumer Service ist von Montags bis Freitags zwischen 9.00 und 18.30 persönlich erreichbar. E-Mails können an den Costumer Service aber zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit versandt werden. Ein kostenloser Beratungsservice des Kunden-Services steht innerhalb des Kompetenzbereiches zur Verfügung.

Die Lieferzeit beträgt bei Expressversand in der Regel zwischen einem und zwei Werktag(en). Lieferungen am gleichen Tag der Bestellung sind nur an Lieferanschriften in London möglich.

Unser Tipp!

Die Online-Kliniken bieten Patienten eine sichere und diskrete Alternative, ihre Behandlung mit Online Rezept zu bestellen. Hierzu genügt die Beantwortung einiger Fragen des Online Fragebogens, welcher vom Arzt geprüft wird. Nach Feststellung der Eignung für das Medikament wird das Online Rezept ausgestellt und das Medikament an Ihre Wunschadresse versendet. Klicken Sie hier um mehr zu erfahren.

Tipp der Redaktion von Online-Rezept.net

5/5

Ist 121doc seriös und legal?

Die bei 121doc tätigen Online-Ärzte sind als diese in Großbritannien zugelassen und dürfen praktizieren. Sie erfüllen alle Bedingungen, die ihnen erlauben, medizinische Leistungen aus der Distanz ohne persönliche Vorstellung des Patienten zu erbringen. 

Zwar ist in Deutschland der telemedizinische Service (noch) nicht erlaubt, aber aufgrund der EU-Richtlinien können die Online-Ärzte von 121doc aus Großbritannien ihre Dienste in jedem anderen EU-Land anbieten.

Des Weiteren besagen die EU-Richtlinien, dass Patienten über die freie Arztwahl verfügen, was die gesamte EU und deshalb auch Großbritannien einschließt. Somit agieren sie vollständig in einem legalen Rahmen, weil die EU-Richtlinien besagen, dass Patienten über die freie Arztwahl verfügen, was die gesamte EU einschließt.

Rezept abgelehnt bei 121doc: die möglichen Gründe

Wenn eine Rezeptausstellung von 121doc abgelehnt wird, liegen die Gründe meist in der Nicht-Erfüllung von bestimmten Kriterien.

Alter

Patienten müssen generell das 18. Lebensjahr vollendet haben, um bei 121doc ein Rezept erhalten zu können. Voraussetzung ist, dass der volljährige Patient den medizinischen Kriterien entspricht.

Themenbereiche

Der Online-Arzt ist nicht einem Allgemeinmediziner beziehungsweise Hausarzt gleichzustellen, wie er in einer lokal ansässigen Praxis zu finden ist. Im Gegensatz zu diesem beschränkt sich der Online-Arzt von 121doc in seinen Sprechstunden nur auf spezifische Themengebiete. 

Ergänzende Leistungen

Die Möglichkeit über digitale Kommunikationswege den Online-Arzt konsultieren zu können, sorgt für eine Erleichterung des Arztkontaktes. Die Aufgabe der Online-Praxis liegt vorrangig auf der Ergänzung der Leistungen von ortsansässigen Medizinern. 

Erkrankungen

Während sich normale Hausärzte einer jeden Erkrankung annehmen können, sind dem Online-Arzt von 121doc diesbezüglich die Hände gebunden. 

Prinzipiell fallen akute Schmerzen, Verletzungen, medizinische Notfälle sowie Erkrankungen, die einer persönlichen Untersuchung bedürfen, in den Behandlungsbereich ortsansässiger Ärzte. Gynäkologische Konsultationen sowie Behandlungen von schwangeren Frauen liegen ebenfalls im Fachbereich lokaler Fachärzte und werden vom Online-Arzt nicht vorgenommen.

Medizinische Patientenauskunft

Patienten von 121doc haben ein Patientenformular auszufüllen, das einen Fragebogen beinhaltet. Hierüber kann der Online-Arzt alle relevanten medizinischen Informationen des Patienten erhalten. Bei unklaren Angaben, erfolgt eine Nachfrage des Arztes. 

Anhand der Antworten/Informationen bestimmt der Online-Arzt, ob die vorgegebenen Kriterien erfüllt werden. Ist dies nicht der Fall, wird eine Rezeptausstellung abgelehnt. Die Ablehnungsquote von 121doc lag in der Vergangenheit durchschnittlich bei über 20 Prozent.

Zusätzlich wird dem Patienten angeraten, einen lokal ansässigen Arzt aufzusuchen und erhält dazu eine medizinische Erklärung, warum die Ablehnung einer Rezeptausstellung erfolgte.

Ausschlusskriterien

Zu bemerken ist, dass Online-Ärzte grundsätzlich strengerer Ausschlusskriterien unterliegen, als lokale Ärzte. Diese beziehen sich nicht ausschließlich auf gesundheitliche Risiken, sondern können zudem auf anderen Gründen beruhen. 

Beispiel: Rezept abgelehnt bei 121doc

Ein Patient mit Diabetes mellitus wendet sich an die Online-Praxis, um sich ein Rezept für Viagra ausstellen zu lassen. Langjährige und/oder schwere Diabetes kann Schäden an den Nerven sowie Gefäßwänden hervorrufen. Eine Einnahme von Viagra wäre in dem Fall nutzlos und könnte sogar zu einer lebensbedrohlichen Situation führen.

Aus diesem Grund hat der Online-Arzt ein Rezept abzulehnen und an einen ortsansässigen Arzt verweisen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann gegebenenfalls ein anderes Potenzmittel, wie beispielsweise mit dem Wirkstoff Vardenafil (Handelname: Levitra), verordnet werden. 

Potenzmittel Levitra

121doc Erfahrungsberichte bei Trustpilot im Überblick

Bisher sind bei Trustpilot über 4.000 Patientenbewertungen registriert. 81 Prozent geben an, sie seien sehr zufrieden mit dem Service von 121doc. Fünf Prozent haben die Leistung als mangelhaft oder ungenügend bewertet. 

In den Erfahrungsberichten von Trustpilot werden vor allem die einfache sowie unkomplizierte Medikamentenbestellung von Patienten gelobt. Ebenso verhält es sich in Bezug des Abwicklungsprozesses ab dem Ausfüllen des Fragebogen bis zur Rezeptausstellung, der als sehr zügig beschrieben wird.

Gute Bewertungen erhält 121doc bei den Fragebögen, die leicht auszufüllen sind und bei Bedarf kostenlose Hilfe in Anspruch genommen werden kann.

Positiv erwähnt werden die Mitarbeiter, die freundlich und kompetent über den Live-Chat beraten. Neutrale Versandverpackungen sorgen für Diskretion. Original-Medikamente werden in Original-Verpackungen versandt. 

Die meisten Patienten beschreiben eine Lieferdauer von einem, maximal zwei Werktagen. 

Negative Bewertungen beziehen sich auf gelegentliche lange Wartezeiten genannt, wenn Medikamente nicht vorrätig sind und bestellt werden müssen. Manche Patienten äußern sich über vereinzelte Lieferverzögerungen, die trotz Expressversand vorkommen können. 

Welche Alternative zu 121doc gibt es?

Allen, welche auf der Suche nach einer sicheren und legalen Alternative zum Service von Dokteronline sind, können wir Treated.com empfehlen (s. unseren Artikel Treated.com Erfahrungen und Test).

Bei Treated.com handelt es sich um einen Internet-Dienst für private medizinische Online-Konsultationen und Rezept-Service mit 24-Stunden-Expressversand und Original-Medikamenten – ähnlich wie 121doc. 

Treated.com Erfahrung

Zugelassen ist Treated.com in Großbritannien. Die Regulierung erfolgt über die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (Regulierungs-Agentur für Medikamenten- und Gesundheitspflegeprodukte in England), kurz MHRA. Diese Institution ist gleichzusetzen mit dem deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Zusätzlich unterliegt Treated.com der Care Quality Commission Regulierung. Dabei handelt es sich um eine Regulierungsbehörde in England, die unabhängig ist und im Pflege- sowie Gesundheitsbereich tätig ist. 

Bei allen Medikamenten, welche von Treated.com versendet werden, handelt es sich dahingehend um originale Medikamente, welche auch in einer lokalen Apotheke abgegeben werden würden. Dies umfasst sowohl Marken Präparate als auch deren Generika. Treated.com verschickt somit ausschließlich Medikamente, welche von der MHRA zugelassen sind.

Ein Unterschied ist in einem breiteren Behandlungsangebot zu finden. Während bei 121doc derzeit circa 50 Medikamente im Portfolio beinhaltet sind, umfasst Treated.com zurzeit 261 Medikamente für 75 Krankheitsbilder verschiedener Art. So können Sie z.B. Norethisteron 5mg zum Verschieben der Periode, Antibiotika zur Tripper-Behandlung, Circadin 2 mg Retardtabletten gegen Schlafstörungen oder Xenical und Orlistat 120mg (Xenical Generikum) zur Adipositas-Behandlung bei Treated.com online kaufen. Diese Behandlungen sind bei 121doc nicht verfügbar.

Die Website von Treated.com ist benutzerfreundlich gestaltet und weist eine gute Strukturierung auf. Sie setzen auf eine transparente Preisgestaltung. Die Preisauszeichnungen beinhalten die Kosten für die Arzt-Konsultation, Rezeptausstellung sowie den Kaufpreis für das Arzneimittel und den Medikamentenversand.

Auf Trustpilot, einem externen Bewertungsportal, erhält Treated.com 9.6 von 10 Punkten. Dies ist insbesondere auf die hohe Servicequalität des Anbieters zurückzuführen.

Treated.com Online-Klinik

Medikamente bei Treated.com online kaufen

Die Online-Klinik Treated.com ist in den Vereinigten Königreichen zugelassen und erlaubt somit eine Ferndiagnose sowie eine Online-Rezeptausstellung für alle Bürger innerhalb der EU. Sie können auf Treated.com Viagra ohne Rezept von Ihrem Arzt online bestellen, da die Ärzte auf Basis eines von Ihnen auszufüllenden Online-Fragebogens Ihren medizinischen Daten erfassen. Anschließend wird die Behandlung per Expressversand an Sie versendet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Quellen:

  1. Patientenmobilitätsrichtlinie. In: Bundesministerium für Gesundheit (BMG). URL: www.bundesgesundheitsministerium.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  2. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information. URL: www.dimdi.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  3. Deutschland landet bei Studie über digitale Gesundheit auf dem vorletzten Platz. In: Gründerszene, URL: www.gruenderszene.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  4. Per Mausklick zum Arzt – Der Doktor wird digitaler. In: NRZ.de. URL: www.nrz.de, , abgerufen am 28. Dezember 2018.
  5. Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG). URL: www.gesetze-im-internet.de
  6. Sachverständigenausschuss für Betäubungsmittel nach § 1 Abs. 2 BtMG. In: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM, Bonn). URL: www.bfarm.de, agerufen am 29. Dezember 2018.
  7. Geschäft mit Schmerzmitteln: Opium fürs Volk. In: Spiegel.tv. URL: www.spiegel.tv, abgerufen am 25. Dezember 2018.
  8. Lothar Klein: Spiegel TV: Apotheker am Pranger. In: APOTHEKE ADHOC. URL: www.apotheke-adhoc.de, abgerufen am 25. Dezember 2018.
Dieser Inhalt wurde von unseren so bewertet:
[Stimmen: 2 Durchschnitt: 3]